Peter Weihe Anwenderkommentar zum Crane Song Avocet

Der Avocet ist zur Zentrale und zum Herzstück meines Studios geworden und ich möchte nicht mehr auf ihn verzichten. In meinen sehr ausführlichen Tests von über 96 Audio Verstärker-Stufen und Übertragern für die Hochschule für Musik und Theater Hannover mit dem Ziel, eine möglichst neutrale, transparente und dynamische Buffer Stufe zu finden, landete der Avocet mit deutlichem Abstand unter den drei klaren Gewinnern. Da er der einzige Monitorcontroller unter den bestklingenden Stufen war, war unsere Wahl damit getroffen. Der Avocet fügt dem Signal keinerlei unangenehme Artefakte hinzu und klingt durch seinen konsequent puristischen Aufbau immer transparent, offen und lässt die Dynamik intakt. Der eingebaute hervorragende DA Wandler gehört zu den weltbesten, die wir alle getestet haben und ermöglicht es, fremde Produktionen von CD und den eigenen Mix über den selben Wandler über den kürzesten Signalweg zu vergleichen. Die geniale speicherbare Pegelstellung über die Relais ermöglicht pegelkorrigierte Klangvergleiche. Man kann an einem Ort sitzen und auf der Fernbedienung die Signale umschalten, ohne den Kopf bewegen oder drehen zu müssen. Dadurch ist es viel leichter geworden, meinen Studenten Klangunterschiede ohne irritierende Pausen für Steckvorgänge oder vorzuführen.
Für meine tägliche Arbeit als Session-Gitarrist in meinem Studio ist der Avocet ein wichtiger Link zur Außenwelt. Ich nehme meine Gitarren über Vintage Mischpulte wie mein Helios aus den legendären Island Studios über die besten Wandler auf, die ich finden konnte. ( Mit Helios Pulten wurde Jimi Hendrix, Led Zeppelin, The Who usw. produziert) Dieses Pult klingt sehr offen und warm und unterscheidet sich damit extrem von einigen modernen Mischpulten, die viele Misch-Tontechniker heute üblicherweise benutzen.
Ich hatte mein Aha-oder Schock-Erlebnis als ich einen meiner Lieblings Gitarrensounds in einem anderen Studio auf einem typischen "Misch"-pult hörte, dass vor ICs nur so wimmelt.
Während alle anderen im Raum, die den Klang gewohnt waren, den Gitarrensound lobten, empfand ich ihn durch das Abhörpult als sehr hart, schneidend und ekelig mittig. Plötzlich wurde mir klar, dass ich in meinem Studio einen Signalweg zur Kontrolle meiner Gitarrensounds brauchte, der den Sound beim Abhören nicht noch weiter schön zeichnet, sondern möglichst neutral ist.
Ich weiß ja bei fremden Produktionen bei der Aufnahme oft nicht, ob auf einem SSL, mit Pro Tools , auf einem alten Neve oder im Labtop gemischt werden wird und daher musste eine möglichst neutrale Plattform her, eine gut beleuchtete Lupe, um den Sound den ich durch mein Pult aufnehmen zu beurteilen. Wenn ich den Sound auch beim Abhören weiter noch einmal durch mein edles Vintage-Pult laufen lassen würde, würde ich meine Gitarren ja noch einmal durch den gleichen sehr typischen Sound, mit der gleichen Färbung hören und wäre damit von z.B. einem SSL Pult weit entfernt.
Deswegen habe ich mich entschieden, meine Beurteilung durch die neutralste regelbare Monitorstufe zu machen, die ich finden konnte und bin mit dem Avocet super zufrieden."

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.